Seite 1 von 3
#1 Die Zeit nach Ernesto Valverde von Tical 29.09.2019 21:53

avatar

Mich beschäftigt seit einigen Tagen eine Frage und ich hätte gern von euch ein bisschen Input dazu. Wir sehnen uns ja mittlerweile mehrheitlich nach einer Entlassung/Abdankung EVs, darüber hinaus läuft sein Vertrag ohnehin zum Saisonende aus. Angenommen, morgen früh muss er seine Koffer packen: wen haltet ihr für den geeignetsten Nachfolger?
In der Regel wirft ja kein Präsidium den Trainer raus, ohne dass ein Nachfolger in trockenen Tüchern ist. Aber wer ist, sollte EV nicht mal bis zum Saisonende weitermachen dürfen sondern wirklich sofort die Koffer packen, für Barca verfügbar? (Ich will gar nicht darauf hinaus, inwiefern das de facto möglich wäre. Mir geht es mehr darum, wer jetzt tatsächlich verfügbar für den Job wäre, da es ja hier und dort zunehmend heißt, EV muss weg. Ich gehe davon aus, man denkt dann den Gedanken auch zu Ende ;))

An richtig freien, bekannten Trainern fallen mir auf Anhieb nur Mourinho und Wenger ein. Xavi wird ja zur Saison 19/20 erstmal Al Sadd übernehmen bzw hat das schon. Kann mir nicht vorstellen, dass der jetzt dort mal eben gehen können wird. Dann gäbe es noch das Modell Co-Trainer, aber ich hab Aspiazu ehrlich gesagt noch nie bewusst wahrgenommen. Das hat darüber hinaus auch immer das Risiko, dass einfach derselbe Fußball weiter gespielt wird, zumindest bis man in der nächsten Sommerpause vernünftig auf Trainersuche gehen kann.
Wie seht ihr das alles, wer schwebt euch im Kopf rum bei dem Gedanken daran?

#2 RE: Die Zeit nach Ernesto Valverde von Falcon 30.09.2019 10:29

avatar

Die Frage ist halt wirklich, wem die Spieler nicht auf der Nase herum tanzen würden.
Klar ist, dass es jemand sein müsste, der die Wohlfühloase aufbricht und denen die Hammelbeine lang zieht.
Der Fitnesszustand ist so nicht tragbar und die Laufarbeit passt hinten und vorne nicht. Da ist viel zu wenig Bewegung im Spiel.
Mourinho wird glaube ich nirgends mehr Trainer werden, und ich hoffe schon gar nicht beim FC Barcelona, was der sich so in der Vergangenheit geleistet hat.
Zudem habe ich noch keine Mannschaft von ihm schön spielen gesehen. Das passt halt mal so gar nicht.
Wenger prinzipiell ja, aber der Mann ist leider aufgebraucht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der den alten Herren bei uns noch einzheizen würde.
Setien wäre vom Profil her der vermutlich geeignetste Trainer auf dem Markt, aber ob er das notwendige Standing mitbringt?
Xavi ist noch zu unerfahren, und ich denke er weiß selbst, dass er sich damit keinen Gefallen tun würde. Hätte er überhaupt den notwendigen Schein schon?
Lucho wird so schnell denke ich nicht wieder trainieren wollen, der muss das geschehene denke ich erstmal verarbeiten. Außerdem würde ich ihn auch gar nicht wollen. Er war ehrlich gesagt nicht besser als Valverde, lediglich, dass er Fitnessfanatisch war. Taktisch halte ich ihn ehrlich gesagt gar für limitierter und selbst er hat offensichtlich gegen Ende hin die Zügel schleifen lassen.
Spaletti, Allegri und Ranieri kann ich mir auch nur schwer vorstellen. Auch von Blanc halte ich persönlich nicht wahnsinnig viel.
Henry wäre noch da, aber der hat bei Monaco keine besonders gute Figur gemacht, aber prinzipiell halte ich recht viel von ihm. Wäre eine Riskante Variante, aber eine interessante wie ich finde.
Eusebio und Marcelino fallen mir auch noch ein, aber ich befürchte da bewegen wir uns in einer Liga mit Valverde. Ich halte sie nicht für Trainer, die geeignet sind für so einen großen Club wie Barça.

Sprich zum aktuellen Zeitpunkt kommen für mich von den frei verfügbaren Trainern nur Setien und mit ein wenig mehr Zweifel Henry in Frage, denen ich auch zutrauen würde was voran zu bringen und das nicht nur als kurze Übergangslösung.

Wenn wir mal zu den nicht freien gehen, dann wären für mich natürlich Klopp, Tuchel und ten Haag in der ersten Wahl dabei. Danach tummeln sich gleich mehrere die in Frage kämen und denen ich positiv entgegen blicken würde. Zu diesen würde ich auch Setien dazu zählen. Die wären Simeone (ich glaube sehr wohl, dass er mit Barça auch einen attraktiven Fußball spielen lassen würde und kann, das hat er Phasenweise auch mit Atletico getan), Lopetegui (von ihm halte ich viel und bin froh, dass man ihm bei Real nicht die notwendige Zeit gegeben hat), Leonardo Jardim von Monaco und ein wenig mit der Österreichischen Brille, Adi Hütter. Der würde aber wohl enorm Probleme mit dem Standing haben, aber er ist ein akribischer Arbeiter, der mMn wirklich herausragende Arbeit bei Frankfurt und Bern geleistet hat. Wenn sich die Spieler auf ihn einlassen, dann bin ich fest davon überzeugt, dass er wirklich von jedem das beste raus kitzeln kann, und das mit kollektivem Offensivplan.

An der Liste kann man schon erkennen, dass es fast ausschließlich Trainer sind, die sehr viel Wert auf Pressing, größtenteils hohes und intensives legen. Ich denke das braucht der FC Barcelona wieder um im heutigen Fußball konkurrenzfähig zu sein. Mit einher geht viel Laufarbeit und eine hohe Fitness der Spieler die notwendig ist. Die Frage stellt sich aber wie gesagt eben nur, ob die nun verwöhnten Spieler das annehmen und wie sehr der Vorstand da dann dem Trainer den Rücken stärkt. Läuft es wie bei Real und Lopetegui, dann ists ohnehin vergebens.

#3 RE: Die Zeit nach Ernesto Valverde von Rumbero 30.09.2019 10:57

avatar

Schließe mich - wie so oft - der brillanten Analyse von Falcon an! Im Grunde kann man es dabei bewenden lassen, nur dass eben irgendwann - sicher nicht aufgrund eines Rücktritts/Rausschmisses während der Saison - ein neuer Trainer hermuss, auch wenn er nicht alle Kriterien erfüllen kann. Einer der das könnte, muss erst noch gebacken werden!

Über Pochettino gab es zuletzt Gerüchte, er habe Tottenham nach 5 erfolgreichen Saisons nichts mehr zu geben, Klopp ist in der 5. Saison bei Liverpool, Pep in der 4. bei City. Da kommt also demnächst Bewegung ins Spiel, was immer das für Barça bedeuten wird. Ich will das gar nicht bewerten.

Xavi wird definitiv irgendwann Trainer bei Barça sein. Wenn er schlau ist, wartet er bis die Golden Generation zum Großteil in Rente ist. Andererseits könnte keiner so wie Xavi, der alle Scheine hat, seine alten Kumpels ohne Zoff auf die Bank setzen oder zu neuen Methoden mitnehmen. Aber er soll erst einmal Erfahrungen machen und dann kann man Ende der Saison sehen, ob der Stuhl überhaupt frei wird. Wenn wir ganz viel Pech haben, wird man alle möglichen Kandidaten prüfen außer Xavi, weil er sich vehement für den Präsi-Kandidaten Víctor Font ausgesprochen hat, der das Board oft kritisiert hat. Andererseits wäre Xavi sicher Wunschkandidat der größten Machtgruppe im Verein, nämlich seiner alten Kumpels. Kann sein dass sich auch Bartomeu, der bei Puyol gescheitert ist, mit dem Trainer Xavi schmücken möchte. Man wird sehen!

EDIT: mW hat Valverdes Vertrag Option der Verlängerung um 1 Jahr, die beide Parteien ziehen können

#4 RE: Die Zeit nach Ernesto Valverde von Falcon 30.09.2019 12:59

avatar

Pochettino habe ich ausgeschlossen weil er ja auch meinte, dass er auf Grund seiner Liebe zu Espanyol nie zum FC Barcelona gehen könnte.
Aber ja, sollte er einen Sinneswandel haben, dann wäre er bestimmt auch ein hervorragender Trainer.

Koeman habe ich als einen der immer wieder durch die Medien schwirrt vergessen. Bei ihm habe ich so ein wenig meine Zweifel, kanns aber nicht begründen um ehrlich zu sein.
Seine Mannschaften sind mir jetzt nicht durch eine großartige Philosophie oder schönes Spiel in Erinnerung geblieben. Ich meine sogar eher vermehrt vernommen zu haben, dass er eher nüchtern spielen ließ.
Mit der aktuellen niederländischen Mannschaft, kann er ja fast nicht anders, aber da habe ich das Gefühl er profitiert vielmehr von ten Haag und dem Ajax Kern, so wie Del Bosque auch von Peps Barça profitiert hat.
Diesen habe ich ehrlich gesagt auch nicht wirklich für einen guten Trainer gehalten. Man muss ihm zu Gute halten, dass er es geschafft hat die Barça und Real Spieler zu verwalten, dass sie sich nicht an die Gurgel gingen,
aber was seine Trainerfähigkeiten angeht, da hat er mich nicht überzeugt im Gegensatz zu Luis Aragones. Dieser hat mit Pep mMn den Grundstein für die Erfolge Spaniens von 2008 weg gelegt und del Bosque lediglich verwaltet.

Ich würde mir wie schonmal erwähnt schwer einen Trainerwechsel in der 2. Saisonhälfte wünschen. Es nimmt den Druck vom neuen Trainer, wenn er nicht mehr um Titel spielen muss, und er kann den Kader kennen lernen und für die Folgesaison planen. Im Prinzip kann da dann die Vorbereitung schon unter der Saison beginnen. Sowas wäre mMn dringend notwendig. Ansonsten hat man wieder einen Trainer, dem eine Mannschaft vor die Nase gesetzt wird, bei der er erst raus finden muss, wass er von welchem Spieler zu erwarten hat, wenn er ihn nach seinen Vorstellungen spielen lässt. Dem Vorstand spielt es in die Karten, weil er einfach wieder eiskalt seine Hollywood Tour aufdrückt.

#5 RE: Die Zeit nach Ernesto Valverde von Johann 23.10.2019 09:48

avatar

https://tribuna.com/de/fcbarcelona/news/3491882/
Wahllos ein Artikel über das Thema
Bin mir nicht sicher was ich davon halten soll.
Frage Nummer Eins: Hat die Mannschaft unter Valverde momentan einen Aufwind, oder habe ich mir den nur eingebildet.
Dann ist die Inszenierung entbehrlich.
Frage Nummer Zwei: Wer sagt mir/uns, dass Koeman mit den vorhandenen Stars, und ihren erworbenen Diensten, besser umgehen kann, als Valverde
Frage Nummer Drei: Plant man wirklich schon den großen Umbruch, nach Messis Abgang?
Frage Nummer Vier: Ist die Suche nach Jungen Talenten (versus Stars) echt? Laut einigen Medien Beobachtungen schaut es so aus.
Dann wäre vielleicht Koeman doch der geeignetere?
Provokante Frage: Warum Koeman und nicht gleich Nagelsmann?

#6 RE: Die Zeit nach Ernesto Valverde von Rumbero 23.10.2019 10:49

avatar

Ich würde mich sehr über einen Trainer Ronald Koeman freuen, auch wenn ich zugeben muss, keine intime Kenntnis seiner taktischen Vorstellungen und Arbeitsweise zu haben. Zumal er ja auch darauf zu brennen scheint, im Camp Nou auf der Bank zu sitzen, sonst hätte er sich das nicht in den Vertrag geschrieben. Aber wenn wir ehrlich sind: das was manche immer wieder als Valverdes Fußball kritisieren, ist zutiefst in strukturellen Problemen des Vereins verankert. Klar ist er zögerlich, konservativ, zu sehr auf Sicherheit bedacht, zu lange loyal zu älteren Spielern, aber er muss auch die schwierige Endphase der pokalsatten Golden Generation moderieren und den Umbruch gestalten. Früher hätte ich noch hinzugefügt: er ist nicht mutig genug, mit jungen Spielern ein Risiko einzugehen. Aber Valverde hat sich diese Saison quasi neu erfunden. Wenn er so weitermacht wie bisher, und auch der Spaß beim Zuschauen wieder öfter da ist, soll er gern noch ein Jahr dranhängen. Und dann sind Wahlen und alle Karten werden neu gemischt. Xavi dürfte dann auch so weit sein, und der Umbruch so weit vollendet, dass man ihm die Chance geben sollte und nicht Koeman.

#7 RE: Die Zeit nach Ernesto Valverde von Falcon 23.10.2019 14:14

avatar

Ich bin ehrlich gesagt nicht so überzeugt von Koeman. Ich habe es eh schon in einem früheren Post angeschnitten. Mir ist er nicht als Trainer mit Philosophie in Erinnerung hängen geblieben, und was ich von ihm vor den Niederlanden gesehen habe, wenn auch zugegebener Maßen nicht übertrieben viel, war nicht minder biedere Kost als wir es auch die letzten Jahre von Valverde gesehen haben. Es wäre mir auch nichts wahnsinnig taktisch innovatives herausgestochen, von daher glaube ich ehrlich gesagt nicht, dass er eine wesentliche Verbesserung darstellen würde. Im Gegenteil, ich hätte eher das Gefühl, dass man sich danach die Chance auf einen (mMn) wesentlich besseren Trainer wie Beispielsweise ten Haag verbaut, da er ziemlich sicher nicht nur ein Einjahresangebot bekommt und vermutlich wie Valverde nicht nach einer Saison wieder abgesägt wird, wenn er zumindest moderaten Erfolg mit der Mannschaft hat, und das ist alleine schon durch die Qualität dessen möglich. Hätte man diesen Sommer den Schritt gewagt, dann wäre ich durchaus dafür gewesen, aber in der aktuellen Situation lieber nicht. Da würde ich mich eher um andere Kandidaten bemühen.

#8 RE: Die Zeit nach Ernesto Valverde von Tical 23.10.2019 14:45

avatar

Ich mache es mal wie in der Schule:

1. Da bist du definitiv nicht der Einzige. :) Ich finde auch, dass die Mannschaft den wirklich mehr als holprigen Saisonstart jetzt weggesteckt hat und konzentrierter auftritt. Jetzt findet sich die erste Elf, jetzt nicht mehr so viele Spieler verletzt, man hat allgemein seinen Rhythmus gefunden. Möchte da jetzt gar nicht auf Spiel x oder y eingehen, ich bin davon überzeugt, dass wir in den nächsten Spielen souverän auftreten und sich die Fehler reduzieren werden.
2. Keine Ahnung, das ist halt bei jedem Trainerwechsel das Risiko. Ist ja jetzt auch nicht so, dass es Stunk in der Kabine gibt. Im Gegenteil, die Spieler stehen ja komplett hinter EV und alles ist schick (nach außen). Ich erinnere mich nur an die ein oder andere PK von Koeman als Bondscoach, wo er nach souveränen und hohen Siegen trotzdem die Mannschaft kritisiert hat, dass man dann zu überheblich oder verspielt auftrat, sich nicht professionell verhielt. Scheint ein harter Hund der alten Schule zu sein.
3. Nun, man muss wohl oder übel. Nicht nur Messi ist im Herbst seiner Karriere, wir haben noch Suarez, Alba, Rakitic, Busquets, Pique und Vidal als ü30er, wovon mit Pique und Busi ja auch noch Relikte der Goldenen Generation da sind. Wenn man das Niveau weitgehend halten will, auch wenn Messi natürlich nicht zu ersetzen ist, müssen dann schon fertige Spieler in den Startlöchern stehen. Man wird sich nicht auf 3-4 Wundertüten verlassen (können).
4. Ja! Bartomeu sagte in der letzten Sommerpause in einem Interview, dass das die neue Marschroute sein soll. Zum einen wegen der krassen Veränderung der Marktpreise, zum anderen weil La Masia halt keine Fabrik ist, die pünktlich Topqualität ausspuckt. Man scoute jetzt eben so, dass zukünftig Spieler wie Todibo, Arthur und De Jong verpflichtet werden. Jung genug, dass man sie noch formen und sie eine Ära prägen können, aber auch alt genug, dass sie schon sofort in der 1. Mannschaft gegen den Ball treten dürfen.

Was Koeman angeht, kann ich ebenso nicht sagen, was speziell er so macht und wie er es macht. Ich weiß nur, dass er als Spieler bei uns nicht schlecht war und ein gewisses Standing im Fußball besitzt. Hat vor ~11 Jahren mal Valencia trainiert, da war er aber sehr schlecht. Hat Canizares und Albelda, beide Valencia-Legenden abgesägt, wurde in der CL Letzter und in der Liga schwebte man ganz knapp vor den Abstiegsrängen. Wurde noch während der Saison entlassen. Das bleibt mir bis heute im Gedächtnis. Aber wenn er sich scheinbar schon eine Weile mit dem FCB befasst und dort auch schon einmal Spuren hinterließ - warum nicht?

#9 RE: Die Zeit nach Ernesto Valverde von Tical 22.11.2019 12:51

avatar

Ich habe mich heute morgen ganz kurz gefreut, dass Pochettino ja jetzt frei und vielleicht ein Kandidat für Barca ist. Dann fiel mir ein, der war ja zwei Jahre bei Espanyol und fühlt sich wohl noch sehr mit unserem Stadtrivalen verbunden. Also Pochettino kommt wohl nicht als EV-Nachfolger infrage.
Aber hey, bei der Gelegenheit: Statt "Valverde oder Koeman" könnte man diesen Thread hier ja in einen allgemeinen Thread zur Trainerdiskussion/-zukunft verwandeln. Wer ist euer heißestes Eisen im Feuer, Stand heute?

#10 RE: Die Zeit nach Ernesto Valverde von Rumbero 22.11.2019 15:11

avatar

Schön, dass du dem Forum wieder etwas Leben einhauchst :)

Das heißeste Eisen ist eindeutig ... Ernesto Valverde!

Abidal hat ihm ja letztens wieder einen Blanko-Scheck ausgestellt. Er entscheidet also allein, ob er die Option auf 2020/21 zieht. Angesichts dieser Ausgangslage denke ich lieber nicht intensiv über Koeman oder Pochettino nach, die ich beide mir gut vorstellen könnte.

Die entscheidende Frage ist: unter welchen Umständen sagt Valverde selbst "No!" Die Wahrscheinlichkeit einer Entlassung - frühestens, versteht sich, zum Saisonende - ist vernachlässigenswert, es sei denn, Barça gewinnt keine Titel und fliegt peinlichst im AF der CL aus. Da er ja anscheinend nicht unter Burnout leidet, scheidet das wohl auch als Rücktrittsgrund aus. Die Ergebnisse wird er so weit als Bestätigung seiner guten Philosophie und Arbeit betrachten. Ich sehe da im Moment leider gar keine Option, die unsern lieben Ernst Grüntal dazu veranlassen könnte, den Hut zu nehmen oder das Handtuch in den Ring zu werfen.

#11 RE: Die Zeit nach Ernesto Valverde von Johann 30.12.2019 10:59

avatar

https://www.mundodeportivo.com/futbol/fc...a-valverde.html
Anbei ein für mich nicht sehr überraschender Artikel.
Wobei ich glaube, dass die Anti-Hysterie gegen Valverde in diversen deutschsprachigen Foren größer ist, als in Katalonien. Ich stelle mir die Frage ob die paar Befragten repräsentativ für eine Statistikstudie sind?
Außerdem sind einige "Wunsch Kandidaten" in den Bereich Träumereien einzuordnen
Warum sollte Klopp zu Barcelona wechseln. Er hat in Liverpool eine erfolgreiche Mannschaft, die seinen Spielstil umsetzt.
Wiisen wir wirklich, dass Xavi das Steuer herumreißen könnte, oder wünschen wir uns das nur, usw.

#12 RE: Die Zeit nach Ernesto Valverde von Rumbero 30.12.2019 12:16

avatar

Über die Repräsentativität schweigen wir lieber. Die fragen merkwürdigerweise auch nur die 244, die gegen eine Fortsetzung Valverdes sind, über einen möglichen Nachfolfger. Als ob die Valverde-Fans dazu keine Meinung hätten. Eine Umfrage zu diesem Thema ohne Xavi auf der Liste ist ohnehin gaga. Wissen, lieber Johann, tun wir nur, dass Barça mit Valverde früher oder später in vieler Hinsicht gegen die Wand fährt. Die Gründe kennen wir zur Genüge. Wenn ich Xavi wäre, würde ich aber abwarten, bis die alten Helden in Rente sind und ein neuer Präsi gewählt ist, von dem auch Rückendeckung für revolutionäre Schrittchen zu erwarten wäre, die vielleicht auch Umsatzdellen zur Folge haben. Ich für meinen Teil bin sehr gespannt auf den Barça-Trainer Xavi. Früher oder später wird er kommen. Sollte Valverde im Sommer endlich gehen, kann es auch 2022 werden, bis Xavi dran ist. Man würde ja den Valverde-Nachfolger nicht für ihn vor die Tür setzen, sollte er halbwegs erfolgreich sein. Zu Klopp: warum sollte der nicht mal irgendwann Tapetenwechsel wollen und zeigen, dass er auch in einer ganz anderen Fußballkultur erfolgreich sein kann? Im Augenblick passt er perfekt zu Liverpool und in die Premier League, hat ja auch gerade erst den Vertrag verlängert. Aber wer weiß?

#13 RE: Die Zeit nach Ernesto Valverde von Tical 31.12.2019 11:58

avatar

Vermutlich wird es darauf hinauslaufen, dass wir erst einen Wechsel des Präsidenten abwarten müssen, bis ein neuer Trainer wirklich den Laden umkrempelt. Das stimmt schon, Rumbero, dazu braucht es eine gewisse Rückendeckung von oben. Kann mir nicht vorstellen, dass demnächst ein Xavi anklopft und dann als erstes seinem alten Kollegen Pique sagt: "So, du bist jetzt nicht mehr gesetzt, hier muss frischer Wind rein!" Man darf da nicht das Dasein als Spieler auf das Dasein als Trainer projizieren. Xavi war hier als Spieler eine Legende, aber als Trainer fängt er bei 0 an und hat erstmal keinen Kredit. Und wir wissen: Barca, vor allem Barca mit den letzten Messi-Jahren, gibt dir nicht eine ganze Saison oder gar mehr zum Herumprobieren.

#14 RE: Die Zeit nach Ernesto Valverde von Rumbero 11.01.2020 15:38

avatar

Wie es aussieht heute, könnte die Epoche in der Überschrift dieses Threads bald schon Wirklichkeit werden. Angeblich wurde Xavi ein Zweieinhalbjahresvertrag angeboten, das würde heißen, er könnte schon gegen Granada auf der Bank sitzen. Bisher zumindest wurde weder der Besuch von Grau/Abidal noch das Vertragsangebot dementiert. Es scheint, es hängt alles an Xavis Einschätzung seiner Situation und der des Vereins. Am Montag diskutiert der Vorstand auf seiner Sitzung über die sportliche Lage. Valverde scheint keinen Kredit mehr zu haben, es hängt wohl alles an Xavis Antwort und natürlich auch daran, welche Bedingungen er gestellt hat. Für Jaime Rincón (Marca) ist klar, dass Xavi nur käme, um sein eigenes Projekt zu realisieren. Das würde mit der größten Mannschaftsumstellung seit Pep einhergehen. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen auf die Ereignisse der nächsten Tage. Trotzdem würde ich, wenn ich Xavi wäre, noch mindestens ein halbes Jahr warten. Der Leidensdruck beim Vorstand muss noch wachsen, damit wirklich aufgeräumt werden kann.

#15 RE: Die Zeit nach Ernesto Valverde von domessesta10 11.01.2020 16:33

avatar

Wenn das wahr ist... das wäre mal ein ein Schachzug, der wirklich etwas verändern würde. Ich bin auch extrem gespannt. Das hat ja fast schon etwas Revolutionäres. Meine einzigen Bedenken bestehen darin, dass man einen relativ unerfahrenen Xavi als Trainer verheizt und sich so die Option nimmt ihn in ein paar Jahren neu zu holen. Allerdings kann ich mir auch sehr gut vorstellen, dass absolut gar nichts passiert, bis auf ein paar Aussagen von Barto ala "Wir vertrauen unserem aktuellen Trainer komplett".

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz